Hygienekonzept - Zornedinger Tafel e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hygienekonzept


Hygienekonzept der Zornedinger Tafel *)
Stand: 14. Mai 2021

• Durch doppelreihig aufgestellte Tische im Ausgaberaum wird zwischen Ausgabehelfer(in) und Kundin/Kunde ein ausreichender Abstand (1,5 Meter) gewährleistet.

• An den Ausgabetagen werden die Tafelräume ausreichend belüftet.

• Neben dem jeweils eingeteilten Ausgabeverantwortlichen sind nur drei Ausgabehelfer(innen) tätig. Jede(r) Helfer(in) betreut jeweils nur einen Kunden.

• Helfer(innen) mit chronischen Erkrankungen oder aufgrund früherer schwerwiegender somatischer und/oder psychosomatischer Erkrankungen sind von der Tafelarbeit befreit. Falls eine Tafelmitarbeit trotzdem gewünscht wird, geschieht dies ausdrücklich auf eigene Verantwortung.  

• Alle Helfer(innen) tragen von der Tafel zur Verfügung gestellte FFP2-Masken. Sie desinfizieren ihre Hände regelmäßig. Das Tragen von Einmalhand-schuhen ist optional.

• Privat eingesetzte Fahrzeuge zum Abholen von Lebensmittel sind nur mit einer Person besetzt. Der Fahrer übernimmt damit auch die Aufgaben, die bisher von einem/einer zusätzlichen Helfer(in) wahrgenommen wurden. Beim Betreten der Lebensmittelgeschäfte und während des Aussortierens der zu übernehmenden Ware tragen die Fahrer von der Tafel zur Verfügung gestellte FFP2-Masken.

• Bei der Lebensmittelausgabe ist der Aufenthalt der Kunden in den Räumlich-keiten der Zornedinger Tafel eingeschränkt. Um längere Wartezeiten zu vermeiden und Kontakte zu minimieren erfolgt die Ausgabe bis auf weiteres nach Farbgruppen. Jeder Kunde erhält einen farblich gekennzeichneten Ausweis und ist zum Empfang von Lebensmitteln in dem eingeteilten Zeitfenster berechtigt. Das Schema rolliert von Woche zu Woche. So ist gewährleistet, dass eine möglichst gerechte Verteilung erfolgt und jeder Kunde abwechselnd auch in der ersten Gruppe bedient wird.

• Im Ausgaberaum (70 qm) dürfen sich maximal 3 Kunden aufhalten. Der/Die für den Ausgabetag verantwortliche Tafelmitarbeiter(in) kümmert sich um ausreichenden Abstand (1,5 Meter) zwischen den Kunden. Im Warteraum zum Ausgaberaum dürfen sich bei entsprechendem Abstand (1,5 Meter) maximal 5 Kunden aufhalten. Andere wartende Kunden müssen außerhalb der Tafelräume mit entsprechendem Mindestabstand (1,5 Meter) auf den Einlass warten.

• Der Zutritt der Kunden zur Tafelausgabe ist nur mit einer FFP2-Maske möglich. Zusätzlich wird empfohlen Einmalhandschuhe zu verwenden. Soweit Kunden keine eigene FFP2-Maske und keine eigenen Einmalhandschuhe verwenden sowie Desinfektionsmittel benötigen, stellt die Zornedinger Tafel diese Materialien kostenfrei zur Verfügung.

• Der/Die am Ausgabetag jeweils verantwortliche Tafelmitarbeiter(in) hält in einer vorbereiteten Liste fest, welche Kunden zur Lebensmittelausgabe gekommen sind. Die jeweils tätigen Helferinnen sind in einer Einsatzliste sowie im Protokoll über den jeweiligen Ausgabetag dokumentiert. Im Falle einer Covid19-Infektion kann anhand dieser Listen sowie der Ausgabe-protokolle eine Kontaktpersonenermittlung durch die zuständige Gesund-heitsbehörde schnellstmöglich realisiert werden.

• Am Ausgabetag von Helfer und Kunden verwendete und zurückgelassene FFP2-Masken werden im Restmüll und zurückgelassene Einmalhandschuhe werden im gelben Sack entsorgt.

• Im Ausgaberaum ist ein Luftreiniger in Betrieb. Dieser hat eine effektive Abscheidung nach DIN EN 1822. Dieser Luftfilter reinigt die Raumluft um Bioaerosole (Viren u.a. Covid 19), Bakterien und andere Schadstoffe. Die gefilterte Luft wird optimal im Ausgaberaum wieder verteilt.  

• Helfer(innen) und Kunden werden auf die Möglichkeit einer freiwilligen Selbsttestung in der Teststation der Adler Apotheke im Jugendzentrum Zorneding zur Durchführung eines kostenlosen Antigen-Schnelltest auf SARS Cov-2 hingewiesen.

• Für vollständig Geimpfte sowie von Covid19 genesende Helfer(innen) und Kunden gelten ebenfalls die Abstandsregeln und das Tragen einer FFP2-Maske.

• Für Vorstandssitzungen der Zornedinger Tafel in deren Räumen gelten die vorgenannten Regeln sinngemäß. Für die Teilnehmer gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden oder das Wort haben.

*) Dieses Hygienekonzept ist unter Beachtung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in der jeweils geltenden Fassung sowie unter Berücksichtigung der Inhalte eines Schreibens des Bay. Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales an die Tafel Bayern vom 17.12.2020 und den jeweils aktuellen Vorgaben des Landratsamtes Ebersberg erstellt.







 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü